PRO LINDENAU. Museumsfreunde werden zu Mäzenen.

Seit 1994 existiert am Lindenau-Museum Altenburg ein Förderkreis, dessen Aktivitäten weit über das gewöhnliche Maß hinaus auf die Unterstützung dieses renommierten Kunstmuseums zielen. Die mehr als 300 Mitglieder haben sich in zahlreichen Aktionen für das Museum stark gemacht, haben mitgeholfen, Ankäufe, Ausstellungen und Publikationen zu realisieren, haben unzählige Kunstgespräche, Konzerte, Kunstreisen und Lesungen initiiert. Eine der herausragenden Aktivitäten ist dabei die mäzenatische Aktion PRO LINDENAU, bei der Museumsfreunde im Rahmen eines festlichen Abends Zeichnungen, Druckgrafiken und Bücher für das Lindenau-Museum erwerben, aber mit ihren Zuwendungen auch aufwendige Restaurierungen kostbarer Werke ermöglichen.

Diese mäzenatische Aktion fand am Samstag, dem 21. September 2019 bereits zum siebten Mal statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lindenau-Museums und die Vorstandsmitglieder des Förderkreises hatten gemeinsam auch in diesem Jahr eine stattliche Reihe von Werken zusammengetragen, die mit Ihrer Unterstützung die einzigartigen Museumsbestände bereichern werden. In einem kleinen Katalog können Sie
sich einen Überblick verschaffen.

Die Kunstwerke, deren Preisangabe mit einem roten Punkt versehen ist, konnten durch die Aktion bereits angekauft werden. Selbstverständlich ist es auch nach dem 21. September noch möglich, den Ankauf weiterer Werke oder deren Restaurierungen, die in der Liste aufgeführt sind, zu unterstützen.

Aber es geht nicht nur um den Ankauf von Kunst, sondern auch darum, beschädigte oder von der Zeit angegriffene Kunstwerke so zu restaurieren, dass sie Teil der Präsentation im neuen Lindenau-Museum ab 2023 werden können. Daher finden Sie auch diesmal wieder einige Restaurierungsvorhaben wie ein Gemälde von Franz Lenbach oder zwei Korkmodelle von Carl May im Katalog.

Auch dieses Jahr hat der unabhängige Abfüller Jack Wiebers wieder zugunsten des Lindenau-Museums als Besonderheit einen Whisky abgefüllt, in Flaschen die mit einem ganz besonders schönen Motiv aus der Sammlung „Frühe italienische Malerei“ versehen wurden, angeboten. Diese etwas ungewöhnliche Werbung für das Lindenau-Museum erreicht nun Interessenten in der ganzen Welt.

Die Ausstellung „Von Ahner bis Wunderlich" zeigte vom 15. bis 22. September 2019 Zeichnungen, Druckgrafiken, druckgrafische Mappenwerke, Gemälde, Fotografien, Künstlerbücher, Kleinplastiken sowie die für eine Restaurierung vorgesehenen Gemälde und Korkmodelle.

All jene, die mäzenatisch aktiv werden wollen, können sich sehr gern an den Vorstandsvorsitzenden des Förderkreises Lutz Woitke oder an Angelika Forster, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kunstvermittlung, wenden.