Matthias Schaller
Fotografien

16. Juni 2019 – 08. September 2019

Matthias Schaller, Milano La Scala (Detail), 2005, © Matthias Schaller

Matthias Schaller - Fotografien

Die Arbeiten des Fotografen Matthias Schaller handeln von Individuen und Kulturen. Doch sie zeigen keine Personen, sondern menschenleere Räume, die auf die Abwesenden verweisen und deren Anwesenheit kraftvoll hervorrufen.
In den vergangenen zwanzig Jahren arbeitete Schaller im Spannungsfeld zwischen Dokumentation und Konzeptkunst an mehreren viel beachteten Fotoserien. Für das Lindenau-Museum mit seinem Schwerpunkt italienischer Kunst wurden nun vier Serien ausgewählt, die sich überwiegend mit der Kultur und Geschichte Italiens auseinandersetzen.
In Fratelli d’Italia arrangiert Schaller 150 Fotografien von italienischen Opernhäusern zu einer monumentalen Wandcollage. Mit dieser Zusammenschau von sehr ähnlich gestalteten Opernsälen, die allesamt während des Risorgimento im 19. Jahrhundert erbaut wurden, manifestiert sich die Fiktion und Widersprüchlichkeit einer nationalen Identität.
Purple Desk widmet sich den Arbeitsräumen der Kurienkardinäle im Vatikan. Der gleichförmige Blick auf Schreibtisch und Wand zeigt bizarre Stillleben zwischen Frömmigkeit und Macht.
Mit Leiermann führt uns Schaller nach Venedig, wo frontal aufgenommene Spiegel die Leere in den verfallenen Palazzi abbilden und ein melancholisches Lied über die Verlassenheit der Lagunenstadt intonieren.
Das Meisterstück zeigt schließlich die ins Großformat gesetzten Malpaletten von vier der wichtigsten Künstler der Moderne: Vincent van Gogh, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso und Cy Twombly.
Der 1965 in Dillingen an der Donau geborene Künstler schloss sein Studium der Kulturanthropologie nach Aufenthalten an den Universitäten Göttingen, Hamburg und Siena mit einem Magister ab. Er lebt in Venedig und Rio de Janeiro.

Faltblatt mit Begleitprogramm

Matthias Schaller - Photographs

The works of the photographer Matthias Schaller are about people and culture. Yet his pictures don’t show any people. Instead we see deserted rooms that make reference to those who are absent, powerfully evoking their presence.
Many of Schaller’s highly respected photo series from the past 20 years have ranged between the poles of documentary and conceptual art. For the Lindenau-Museum, with its focus on Italian art, four series have been chosen that primarily explore the culture and history of Italy.
In Fratelli d’Italia Schaller arranges 150 photographs of Italian opera houses into a monumental collage that covers an entire wall. In this compilation of very similarly designed opera halls, all built during the so-called Risorgimento or unification of Italy in the 19th century, the fiction and contradictoriness of a national identity become apparent.
Purple Desk focuses on the work rooms of the Curial Cardinals in the Vatican. The uniform view of the desk and wall yields bizarre still-lifes between piety and power.
With Leiermann Schaller takes us to Venice, where mirrors photographed frontally show the vacancy of run-down palazzi, sounding a sad song on the death of the lagoon city.
Finally Das Meisterstück presents large-format portraits of the painting palettes of four of the most important artists of the modern age: Vincent van Gogh, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso and Cy Twombly.
Born in Dillingen an der Donau in 1965, the artist received a Master’s degree in cultural anthropology after finishing his studies at the universities of Göttingen, Hamburg and Siena. He currently lives in Venice and Rio de Janeiro.

leaflet

Zurück