Kunstförderung

Das Lindenau-Museum Altenburg vergibt im zweijährlichen Rhythmus den Gerhard-Altenbourg-Preis, der mit einer Ausstellung im Lindenau-Museum sowie einem Preisgeld verbunden ist und dem Künstler Gerhard Altenbourg gewidmet ist. Außerdem wird an Absolventinnen und Absolventen mitteldeutscher Kunsthochschulen das Bernhard-von-Lindenau-Stipendium vergeben.

Gerhard-Altenbourg-Preis

Seit 1998 vergibt ein vom Lindenau-Museum Altenburg berufenes Kuratorium alle zwei Jahre den Gerhard-Altenbourg-Preis, der mit einem Preisgeld, einer Ausstellung im Lindenau-Museum und einem Katalog verbunden ist. Er ist der wichtigste Thüringer Kunstpreis und inzwischen weit über die Region hinaus anerkannt.

Der Gerhard-Altenbourg-Preis wird gefördert von der Thüringer Staatskanzlei, von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Sparkasse Altenburger Land sowie vom Förderkreis „Freunde des Lindenau-Museums“ e.V. Der Preis würdigt das Lebenswerk herausragender Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart. Er ist nicht an Landesgrenzen gebunden. Er will auf eine Kunst aufmerksam machen, die ihre Unabhängigkeit behauptet und ihre Formen aus der Reflexion von Gegenwart und Geschichte und der respektvollen Begegnung mit Philosophie, Literatur, bildender Kunst, insbesondere der Zeichnung, sowie der Natur entwickelt, mit Tendenz zum Gesamtkunstwerk.

Bisherige Preisträger

2021 Ruth Wolf-Rehfeldt (geb. 1932)
2019 Herman de Vries (geb. 1931)
2017 Pia Fries (geb. 1955)
2014 Olaf Holzapfel (geb. 1969)
2012 Michael Morgner (geb. 1942)
2010 Micha Ullman (geb. 1939)
2008 Cy Twombly (1928–2011)
2006 Lothar Böhme (geb. 1938)
2004 Markus Raetz (1941-2020)
2002 Roman Opalka (1931–2011)
2000 Walter Libuda (1950-2021)
1998 Carlfriedrich Claus (1930–1998)

Kuratorium

Dr. Björn Egging - Konservator, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett
Matthias Haupt - Geschäftsführer der Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Frankfurt am Main
Dr. Anke Hervol - Sekretär der Sektion Bildende Kunst, Akademie der Künste, Berlin
Prof. Dr. Wolfgang Holler - Generaldirektor Museen der Klassik Stiftung Weimar
Dr. Roland Krischke - Direktor des Lindenau-Museums Altenburg und der Altenburger Museen
Prof. Mark Lammert - Künstler, Universität der Künste, Berlin
Uwe Melzer - Landrat des Landkreises Altenburger Land
Dr. Annika Michalski - Thüringer Staatskanzlei, Erfurt
André Neumann - Oberbürgermeister der Stadt Altenburg
Wilfried Rugo - Sammler, Düsseldorf
Prof. Dr. Kai Uwe Schierz - Direktor der Kunstmuseen der Stadt Erfurt
Prof. Dr. Julia Voss - Kunsthistorikerin und Journalistin
Bernd Wannenwetsch - Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Altenburger Land
Lutz Woitke - Vorsitzender des Förderkreises „Freunde des Lindenau-Museums“ e. V.

Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreis

Im Jahr 2020 hat das Lindenau-Museum Altenburg mit dem Bernhard-August-von-Lindenau-Förderpreis eine Auszeichnung ins Leben gerufen, mit der alle zwei Jahre die besten jungen Kunstschaffenden der Metropolregion Mitteldeutschland prämiert werden. Im Speziellen richtet sich der Förderpreis an Absolventinnen und Absolventen der umliegenden Kunsthochschulen in Dresden, Halle, Leipzig und Weimar. Mit der Etablierung eines Förderpreises, folgt das Lindenau-Museum den Idealen seines Museumsgründers, indem es junge Künstlerinnen und Künstler unterstützt.

Für den Förderpreis wählen die Kunsthochschulen jeweils zwei Absolventinnen bzw. Absolventen aus, die ihre Werke im Rahmen einer Gruppenausstellung im Lindenau-Museum präsentieren. Aus den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern wählt eine mehrköpfige Jury, bestehend aus Persönlichkeiten der Kunstszene und Kunstwissenschaft sowie Vertretern der Sponsoren den Preisträger/ die Preisträgerin aus.

Der Förderpreis des Lindenau-Museums ist mit 5.000 € dotiert und ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Bernhard-August-von-Lindenau-Stipendiums, welches seit 2006 vergeben wird. Dass sich der Gedanke des früheren Stipendiums in diesem Förderpreis wiederfindet, zeigt sich vor allem in der fortgeführten engen Kooperation mit den umliegenden Kunsthochschulen und der Bereitschaft der bisherigen Sponsoren, diesen Preis weiter zu finanzieren.

Bisherige Stipendiaten

2018 Karl-Heinz Bernhardt (geb. 1980)
2015 Marta Dal Sasso (geb. 1979)
2013 Pauline Stopp (geb. 1989)
2008 Winfried Bellmann (geb. 1982)
2007 Anne Frühauf (geb. 1980)
2006 Aymeric Fouquez (geb. 1974)

Kuratorium für das Bernhard-von-Lindenau-Stipendium

Klaus Börngen, Bürgermeister, Göpfersdorf

Dr. Roland Krischke, Direktor des Lindenau-Museums Altenburg

Günter Lichtenstein, Kunstsammler, Göpfersdorf

Andrea Schappmann, Geschäftsführerin der Energie- und Wasserversorgung GmbH, Altenburg

Prof. Peter Schnürpel, Maler und Grafiker, Altenburg

Bernd Wannenwetsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Altenburger Land

 

PRO LINDENAU - Museumsfreunde werden zu Mäzenen

Seit 1994 existiert am Lindenau-Museum Altenburg ein Förderkreis, dessen Aktivitäten weit über das gewöhnliche Maß hinaus auf die Unterstützung dieses renommierten Kunstmuseums zielen. Die mehr als 300 Mitglieder haben sich in zahlreichen Aktionen für das Museum stark gemacht, haben mitgeholfen, Ankäufe, Ausstellungen und Publikationen zu realisieren, haben unzählige Kunstgespräche, Konzerte, Kunstreisen und Lesungen initiiert. Eine der herausragenden Aktivitäten ist dabei die mäzenatische Aktion PRO LINDENAU, bei der Museumsfreunde im Rahmen eines festlichen Abends Zeichnungen, Druckgrafiken und Bücher für das Lindenau-Museum erwerben, aber mit ihren Zuwendungen auch aufwendige Restaurierungen kostbarer Werke ermöglichen.

Derlei mäzenatische Aktionen fanden bereits mehrere Male statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lindenau-Museums und die Vorstandsmitglieder des Förderkreises tragen dabei gemeinsam eine Reihe von Werken zusammen, die die einzigartigen Museumsbestände bereichern. Einen Überlick verschafft dieser kleine Katalog.

Die Kunstwerke, deren Preisangabe mit einem roten Punkt versehen ist, konnten durch die Aktion bereits angekauft werden. Selbstverständlich ist es nach wie vor noch möglich, den Ankauf weiterer Werke oder deren Restaurierungen, die in der Liste aufgeführt sind, zu unterstützen.

Wie erwähnt geht es nicht nur um den Ankauf von Kunst, sondern auch darum, beschädigte oder von der Zeit angegriffene Kunstwerke so zu restaurieren, dass sie Teil der Präsentation im neuen Lindenau-Museum ab 2025 werden können. Daher finden sich auch einige Restaurierungsvorhaben im Katalog.

All jene, die mäzenatisch aktiv werden wollen, können sich sehr gern an den Vorstandsvorsitzenden des Förderkreises Lutz Woitke oder an Angelika Forster, Abteilung Kunstvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit, wenden.